Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
VG Rathaus - VG Logo
Wasnderweg - Schilder
Wiesbüttsee
Radfahrer
Schwimmbad
Bergwerk
EU Mittelpunkt
Streuobst
Autor: Sirikit Wenzel
Artikel vom 24.01.2019

„Sperrgebiet“ wegen Blauzungenkrankheit in Rheinland-Pfalz

Der Landkreis Aschaffenburg ist seit 25. Januar offizielles Sperrgebiet wegen der Blauzungenkrankheit. Betroffen von dieser für Menschen ungefährlichen Krankheit sind insbesondere Tierhaltungen mit Rindern, Schafen und Ziegen.

Die Allgemeinverfügung, mit der der gesamte Landkreis zum Restriktionsgebiet erklärt wird, ist im Amtsblatt des Landratsamtes (vom 24. Januar) veröffentlicht und gilt ab dem Folgetag; die Stadt Aschaffenburg will eine ähnlich lautende Verfügung am Freitag herausgeben.

Die Ausweisung als Sperrgebiet wurde erforderlich, nachdem in einem Betrieb in der Gemeinde Seibersbach im Landkreis Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) der Ausbruch der Blauzungenkrankheit festgestellt wurde. Um die Ausbreitung der Blauzungenkrankheit zu verhindern, wird um den betroffenen Betrieb eine Sperrzone mit einem Radius von 150 Kilometern festgesetzt. In diesem Bereich liegen außer dem Landkreis Aschaffenburg auch die Stadt Aschaffenburg sowie die Landkreise Miltenberg und Main-Spessart.

Die Blauzungenkrankheit ist eine Infektionskrankheit, die von Stechmücken übertragen wird und an der vor allem Schafe und Rinder erkranken. Ziegen, Neuweltkameliden (u. a. Lamas, Alpakas) und Wildwiederkäuer sind für Blauzungenkrankheit ebenfalls empfänglich. Für Menschen ist diese Tierkrankheit nicht ansteckend. Fleisch und Milchprodukte können daher gefahrlos verwendet werden.

Innerhalb des Restriktionsgebiets gelten ab sofort einige tierseuchenrechtliche Beschränkungen, die das Ziel haben, die Tierseuche einzudämmen:

  • Wer im Restriktionsgebiet Wiederkäuer, insbesondere Rinder, Schafe, Ziegen, Neuweltkameliden (u.a. Lamas und Alpakas) und Wildwiederkäuer in Gehegen hält, hat dies unter Angabe des Standorts der Tiere unverzüglich dem Veterinäramt des Landratsamtes Aschaffenburg anzuzeigen - sofern die Tiere dort nicht bereits registriert sind.

  • Das Verbringung dieser Tiere oder deren Sperma, Eizellen und Embryonen nach außerhalb der Sperrzone unterliegt Beschränkungen, die in der Allgemeinverfügung näher beschrieben sind.

Die Blauzungenkrankheit wird durch ein Orbivirus hervorgerufen, welches in 24 verschiedenen Serotypen vorkommt; aktuell wurde der Serotyp 8 diagnostiziert.

Die Allgemeinverfügungen des Landratsamtes und der Stadt Aschaffenburg, die Tierhaltererklärungen sowie weitere Informationen können auf der Homepage des Veterinäramtes Aschaffenburg abgerufen werden.

Neben den Informationen auf der Homepage gibt auch das Veterinäramt des Landratsamtes, Merlostr. 1-3, 63741 Aschaffenburg, 06021 394 106 oder per eMail.

Kontakt

Verwaltungsgemeinschaft Schöllkrippen
Marktplatz 1
63825 Schöllkrippen
06024 67350
06024 673599
E-Mail schreiben